SUN StorEdge A5200

Aus NOBAQ
Version vom 8. Mai 2011, 12:45 Uhr von Niki (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Photos

Ich habs die A5200 nun ins Rack eingebaut, weitere Photos dort.

Beschreibung

Das SUN StorEdge A5200 ist ein 5HE 19" rackmountable Storage Array das über Fibre Channel angesprochen wird. FibreChannel ist das Hochgeschwindigkeitsübertragungssystem im Rechenzentren: Die mit bis zu 4GB/s (meine Version 1GB/s) Bandbreiten erreichen eine Nettoübertragungsrate von 800MB/s. Für die Verkabelung kommen vorwiegend Glasfaserkabel zum Einsatz. Durch die Architektur als "Speichernetzwerk" können Server von Datenspeichern direkt getrennt werden und über Hubs Blockdevices von mehreren Servern gleichzeitig verwendet werden.

Das Array kann hinten und vorne mit jeweils 11 FibreChannel Platten ausgestattet werden, in Summe also 22 Platten. Voll beladen wiegt ein Array ca. 65kg!

Normalerweise werden bis zu 6 Stück einzelne A5200 zusätzlich in Racks gestapelt und nebeneinander aufgestellt:

Sun-a5200.jpg

Ich habe zwar nur 2 Stück davon, habe diese aber trotzdem in mein Rack gemounted.

Erfahrungen

Um so eine "Rechencenter"hardware überhaupt an einen normalen PC anschließen zu können gibt es nicht viele Möglichkeiten, da gewöhnliche FibreChannel Controller - wenn überhaupt PCI - den 64-Bit Anschluss verwenden. Ich hatte das Glück und konnte bei eBay eine der wenigen 32-Bit FibreChannel Controller akquirieren: Eine Emulex LP7000 um nur 20 Euro!

Die Treiber für diese Karte sind in Linux direkt eingebaut: lpfc. Eine Eingabe von

modprobe lpcf

reichte aus und Linux hat den Controller sowie meine angeschlossenen A5200 sofort als SCSI-Blockdevices erkannt: Auf dem System gab es auf einmal um die 50 Devicedateien.

Bemerkenswert ist allerdings sowohl der Lautstärkepegel als auch der Stromverbrauch: Die A5200 sind auf beiden Seiten randvoll mit Ventilatoren. Schaltet man beide A5200 ein kann man sich in normaler Lautstärke nicht mehr unterhalten; die insgesamt 44 Stück SCSI Platten, die sich jeweils mit 10000 Umdrehungen pro Minute drehen tragen ihren Teil dazu bei.

Ein Stromverbrauch von 1,2 Kilowatt (!) für beide Arrays disqualifiziert sie leider für den regulären Gebrauch :-(

Meine Werkzeuge